Viele Brände - trotz grosser Verbreitung von Brandmeldeanlagen und Rauchmeldern

In Deutschland gab es 180'000 Brände in Gebäuden. Die 150 Grossbrände verursachten dabei einen durchschnittlichen Schaden von über € 6 Mio. Die Britische Freuerwehr musste 313'000x ein Feuer bekämpfen. Die österreichische Feuerwehr wurde zu 34'000 Einsätzen gerufen inkl. 870 Grossbrände. In der Schweiz rückte die Feuerwehr 14'300 mal zur Brandbekämpfung aus. In den USA gab es 484'500 Feuer in Gebäuden mit direkten Schaden in der Höhe von 11 ,7 Mrd. USD.

Vom kleinen Schwel- zum Grossbrand und nicht rechtzeitig detektiert

57% von 2'702 Grossbrände mit einem Schaden von mehr als einer ½ Mio. € haben sich langsam vom kleinen Schwel- zum Grossbrand entwickelt.

All diese Brände wurden nicht rechtzeitig detektiert.

Konsequenzen
Die Kunden müssen anschliessend von der Konkurrenz kaufen. Deswegen
28% der Unternehmen gehen innerhalb von 3 Jahren bankrott.
6% der Unternehmen werden verkauft.
43% nehmen diesen Tätigkeitsbereich nicht mehr wieder auf.
Nur 23% schaffen den Wiedereinstieg in diesen Bereich.


Sehr viele Fehlalarme und unnötige Feuerwehreinsätze

In Deutschland hat eine Studie 66% Fehlalarmierungen der Feuerwehr durch Brandmeldeanlagen ermittelt  - in UK waren es 313'000 und in Österreich 10'700. In der Schweiz rückte die Feuerwehr 17'000 mal unnötig aus.

Diese grosse Zahl an Falschalarmierungen belastet die Feuerwehren und steht im Missverhältnis zu den vorgegebenen "hohen Ansprüchen" an der vorgegebenen Qualität und der teuren Wartung der heutigen Brandmeldeanlagen.